Japans reichste 2019: Rakuten’s Mikitani setzt 5,5 Milliarden Dollar, um die Telekommunikationsbranche aufzurütteln.

Rakuten CEO Hiroshi Mikitani scheute keine Risiken. Seine 5,5 Milliarden Dollar Wette ist seine bisher größte: ein Startup, das eine neue Technologie einsetzt, um das etablierte, dreiseitige Handy-Oligopol der Nation zu zerstören. Rakuten will in Japan in weniger als der Hälfte der Zeit und zu Kosten von bis zu 40% weniger als beim Bau eines konventionellen Systems ein neues Telekommunikationsnetz aufbauen.

Der neue Dienst, Rakuten Mobile, soll über neun Jahre hinweg etwa 10 Millionen Kunden anziehen – und 15 Millionen über einen längeren Zeitraum – und bietet das, was er für ein billigeres, schnelleres und zuverlässigeres Netz hält. Diese Investitionsausgaben von 5,5 Milliarden Dollar entsprechen in etwa dem, was die beiden größten etablierten japanischen Unternehmen NTT Docomo und KDDI jeweils in einem Jahr ausgeben. “Genau. Das ist der Punkt”, sagt Mikitani, 54, der in diesem Jahr mit einem Nettowert von 6 Milliarden Dollar auf Platz 5 der Liste steht.

Mikitani plant, die 100 Millionen Kunden in Japan, die bereits E-Commerce, Kreditkarten, Internet-Banking, Online-Handel und Inhalte von Rakuten nutzen, zu nutzen, um sich auch für den mobilen Dienst anzumelden, der zunächst im Oktober in den wichtigsten japanischen Städten starten und dann landesweit expandieren wird. “Mit unserem Ökosystem können wir Kunden zu relativ niedrigen Kosten gewinnen”, sagt Mikitani. “Unser Betrieb ist viel schlanker als der unserer Wettbewerber, und wir können den Service mit dem bestehenden Rakuten-Ökosystem bereichern. Und ich glaube nicht, dass es den Leuten wirklich wichtig ist, ob es NTT, SoftBank oder Rakuten ist. Es geht in erster Linie um Konnektivität, Geschwindigkeit, Preis und welche Art von zusätzlichen Dienstleistungen wir anbieten können.”

Während die erste öffentliche Ankündigung von Rakuten, das Netzwerk aufzubauen, im Dezember 2017 erfolgte, wurde der erste Probebetrieb des Dienstes erst im Februar durchgeführt, wobei Mikitani zur Verfügung stand, um ihn zu testen. Während Rakuten den Service einführt, wird KDDI in Gebieten, in denen es noch nicht präsent ist, für Abdeckung sorgen, und das Unternehmen verfügt bereits über einen virtuellen Mobilfunkdienst mit Leitungen, die von den etablierten Carriern NTT Docomo und KDDI gemietet werden.

Eine der wichtigsten Technologien hinter dem Netzwerk ist das Virtualized Radio Access Network (vRAN), das Basisstationen vereinfacht, die Mobilteile mit dem Netzwerk verbinden. Mit diesem und anderem Know-how sagt Rakuten Chief Technology Officer Tareq Amin, dass sein Cloud-basiertes Netzwerk die Betriebs- und Wartungskosten um mindestens 30% senken kann. Rakuten baut seinen 4G-Dienst auf, um ihn einfach in 5G umzuwandeln, eine Änderung, von der er sagt, dass sie als Software-Upgrade und nicht durch teure neue Hardware-Ausgaben erfolgen kann. 5G, das Rakuten 2020 starten will, verspricht Echtzeit-Konnektivität, auch für KI-Dienste und autonomes Fahren, und Download-Geschwindigkeiten, die durch höhere Kapazitäten hundertmal schneller sind als heute – etwas besonders Wichtiges in Japans überlasteten Städtenetzen.

KOICHIRO MATSUI FÜR FORBES ASIEN
Mikitani ist nicht der erste Tycoon, der die japanische Telekommunikationsindustrie erschüttert hat. Der Milliardär Masayoshi Son machte eine ähnliche Wette. Anstatt bei Null anzufangen, wie Mikitani es tut, übernahm Son 2006 für fast 1,8 Billionen Yen (15 Milliarden Dollar) einen bestehenden Carrier, das Japan-Geschäft von Vodafone, das heute als SoftBank Corp. bekannt ist. Son schuf damit einen Präzedenzfall, dass ein motivierter Newcomer zu einem etablierten Unternehmen der Branche werden könnte, indem er seinen Anteil von 16% in sechs Jahren auf rund 26% ausbaute.
Mehr zu Forbes: Japans reichste 2019: Einzelhandelsgigant Tadashi Yanai kämpft sich um den Masayoshi-Sohn, um den ersten Platz einzunehmen.

Während Rakuten optimistisch ist, seinen Service rechtzeitig zum kommerziellen Start im Oktober anbieten zu können, bleiben einige Investoren skeptisch – der Aktienkurs des Unternehmens bewegt sich heute in der Nähe dessen, was er im Dezember 2017 war, als er zum ersten Mal sagte, dass er in die Telekommunikation gehen würde. “Wir sind der Meinung, dass es noch zu früh ist, um in einen Erfolg des Mobilfunkbetreibers zu investieren, deshalb halten wir an unserer vorsichtigen Einschätzung fest”, schrieben Oliver Matthew und Shinji Yoshida, Analysten von CLSA aus Tokio, in einem Bericht im Februar. CLSA prognostiziert, dass der Reingewinn von Rakuten im Jahr 2019 um 59% auf 58,9 Milliarden Yen und im nächsten Jahr um weitere 38% auf 36,4 Milliarden Yen sinken wird, was auf mobile Investitionen und separate Kosten für die Verbesserung der E-Commerce-Logistik zurückzuführen ist. Das Brokerage erwartet, dass der mobile Service von Rakuten mindestens in den nächsten drei Jahren Verluste erleiden wird.