Warum Bilder? Die Rolle visueller Medien in der Protestbewegungsforschung

Dr. Dorna Safaian ist Kunst- und Medienwissenschaftlerin und lehrt und forscht an der Universität Siegen. Sie ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekt „Bilder der Empörung – Amateurpraktiken zur Visualisierung von Protesten“ (Universität Siegen / TU Berlin). Safaian studierte Kunstgeschichte, Philosophie / Ästhetik, Kunstwissenschaft / Medientheorie an der Universität Heidelberg und der Universität für Kunst und Design Karlsruhe, wo sie mit einer Dissertation über das islamische Verbot von Bildern und die Rezeption dieses Konzepts durch Fundamentalisten promovierte. Ihr Publikationsschwerpunkt liegt auf Ästhetik und der Verknüpfung von Politik, Religion und Image.

In Protestbewegungen erfüllen visuelle Medien verschiedene Funktionen, z. B. Missstände zu kommunizieren, öffentliche Aufmerksamkeit zu erregen, kommunale Emotionen zu formen oder eine kollektive Selbstbeschreibung zu definieren.

Trotz der zentralen Rolle der visuellen Medien befassen sich nur wenige wesentliche Analysen mit ihrer komplexen Rolle in Protestbewegungen. Typischerweise konzentriert sich die Forschung zu sozialen Bewegungen auf Textquellen; Bildmaterial wird oft eher als bloße Illustration denn als eigenständige Quelle behandelt. “Bilder der Empörung – Amateurpraktiken zur Visualisierung des Protests” [1](Universität Siegen / TU Berlin) befasst sich mit dieser Forschungslücke. Welche Medienpraktiken und visuellen Diskurse sind charakteristisch für Protestbewegungen? Wie wird die Empörung über eine postulierte Beschwerde visualisiert? Welche Beziehung besteht zwischen Emotion und Image im Kontext des Protests? “Images of Empörung” verfolgt diese Fragen, indem es drei deutsche Protestbewegungen seit den 1970er Jahren untersucht, darunter Gay Rights. Das folgende Beispiel zeigt den Wert des Studiums visueller Medien bei der Erforschung dieser Bewegung.

Pink Triangle: Visueller Diskurs in der Gay Rights Movement 

In den frühen 1970er Jahren sahen sich die ersten homosexuellen Aktionsgruppen als sozialistische Kollektive. [2] Die Einführung des Pink Triangle als Symbol der Bewegung Mitte der 1970er Jahre markierte eine Verlagerung in Richtung schwuler Identitätspolitik.

Infoheft der  Homosexuellen Aktion Westberlin , Nr. 18, Berlin 1978 (CSG Köln)

Ursprünglich wurden rosa Dreiecke verwendet, um Homosexuelle in Konzentrationslagern der Nazis zu markieren. Die Verwendung des Rosa Dreiecks als Symbol für schwule Identität entstand aus einer Kontroverse während einer Demonstration, die 1973 von „Homosexual Action Westberlin“ (HAW) organisiert wurde. Ein Konflikt entstand, als sich Drag Queens aus Italien und Frankreich der Demonstration in Westberlin anschlossen. Einige HAW-Aktivisten lehnten die Leistungen der Drag Queens ab, weil sie sich Sorgen über das öffentliche Ansehen der Bewegung und ihre sozialistischen Ziele machten. Im Verlauf dieses Konflikts, der als “Drag Queens ‘Dispute” bekannt ist, erklärte die “feministische Gruppe” der HAW ihre Solidarität mit den Drag Queens. Die Mitglieder forderten die Einführung des Rosa Dreiecks als Zeichen der HAW. Sie argumentierten, dass das Tragen des Pink Triangle Homosexuelle in der Öffentlichkeit erkennbar machen würde, genauso wie die Drag Queens erkennbar wären.[3] 1975 wurde das Rosa Dreieck offiziell als Zeichen der HAW eingeführt. Es wurde bald zum Symbol für die gesamte Schwulenrechtsbewegung in Westdeutschland.

Die Annahme des Pink Triangle verband die Gay Rights-Bewegung mit einer Geschichte der Unterdrückung. Ihre politischen Forderungen, wie die Abschaffung von Artikel 175 des Strafgesetzbuchs, der homosexuelle Handlungen unter Strafe stellte, wurden nun vor dem Hintergrund der nationalsozialistischen Verfolgung von Homosexuellen gelesen. Diese Verschiebung hob eine gruppenspezifische historische Erfahrung hervor, die sie von anderen linken Gruppen unterschied. Wo sich HAW und andere Gruppen früher an der linken Ästhetik orientierten, wurde die Bewegung nun in der Öffentlichkeit als spezifisch homosexuell erkennbar. Infolgedessen verringerten sich die sozialistischen Positionen zugunsten von Argumenten, die auf der homosexuellen Lebenswelt beruhten. Das Rosa Dreieck war nicht nur ein Identifikator der Bewegung, es führte auch einen neuen Diskurs über politische Identität ein.

Solche Prozesse des visuellen Diskurses zeichnen sich durch ein komplexes Zusammenspiel von Handlungen aus: Das Zeichen wird innerhalb der Bewegung diskutiert. Es wird auf Flyern, Postern und in anderen Medien veröffentlicht und neu kontextualisiert. Das Rosa Dreieck wird dann in den Alltag der Aktivisten integriert, zB auf Plakaten oder Knöpfen. Es wird zum Gegenstand des privaten Austauschs und in anderen Formen von Visualisierungen, Texten und mündlichen Gesprächen. Um zu verstehen, wie visuelle Medien soziale Realität erzeugen, muss diese dynamische, multimodale Beziehung zwischen Produktion, Verteilung und medialer Reflexion rekonstruiert werden. Visualität in Protestbewegungen ernst zu nehmen bedeutet, visuelle Medien als bewegte Medien zu verstehen.

Medienpraktiken – Praktiken der Emotionen

Kein Bild oder Zeichen, das in einer sozialen Bewegung verwendet wird, kann auf das reduziert werden, was es zeigt. Es hat Kontext, es wird verwendet, es ist Teil der Aktion. Kurz gesagt, es ist Gegenstand einer medialen Protestpraxis. Als solches kann es nicht von der emotionalen Praxis getrennt werden, wenn man der sozialanthropologischen Emotionsforschung folgt. Diese Linie der Forschung geht davon aus, dass die Menschen nicht haben Emotionen, sondern üben sie. Emotion geht Aktion nicht voraus, es ist Aktion. [4]In Protestbewegungen werden Emotionen explizit identifiziert und strategisch eingesetzt. Die emotionale Wirkung des Tragens des Pink Triangle zum Beispiel bildete neue Medienpraktiken innerhalb der HAW. Wieder war es die feministische Gruppe in HAW, die den Weg wies. In einem Plenumspapier von 1973 wurde über die Beobachtung berichtet, dass das Tragen des Rosa Dreiecks den Aktivisten Angst machen würde: „In der Diskussion über das Rosa Dreieck im letzten Jahr wurde als Gegenargument auf die Spannung Bezug genommen, der man ausgesetzt ist wenn Sie dieses Zeichen tragen. Unserer Meinung nach ist dieses Argument wichtig und gerechtfertigt, weil das Auftreten dieses Zeichens echte Angst erzeugt, die kaum in einigen Fällen“überwunden werden können [5] . Um diese Angst zu überwinden, wurden laut Zeugen kleine Aktionsgruppen vorgeschlagen und gebildet. [6]Zum Beispiel fuhren Aktivisten, die das Rosa Dreieck trugen, in Dreiergruppen mit der U-Bahn und verteilten Flyer an die Passagiere in jedem Wagen. [7] Der Zweck dieser Aktion war, abgesehen von der Einführung des Rosa Dreiecks, „zu organisieren, dass einige von uns beginnen, sich mit Hilfe kleiner Gruppen zu emanzipieren“ [8] .

Hier war das visuelle Zeichen der Katalysator für eine emotionale Protestpraxis. Das Tragen eines rosa Dreiecks machte das Thema zum Mittelpunkt des Aktivismus. Anstatt nur in einer Massendemonstration sichtbar zu sein, könnte eine Person in einer kleinen Gruppe durch politisches Handeln an persönlichen Veränderungen arbeiten. Das Rosa Dreieck ist ein Beispiel für die zentrale Rolle, die visuelle Medien im Diskurs und in der emotionalen Selbstregulierung von Protestkollektiven spielen können. Die Einbeziehung visueller Medien in die Protestforschung verbessert unser Verständnis dafür, wie Proteste die soziale Bedeutung verändern, indem sie symbolische Kraft etablieren.