Benötigt AV einen Schnittstellendialog?

Künstliche Intelligenz (KI) und andere Formen der Automatisierung stehen Herstellern zur Verfügung, die ihre Systeme immer attraktiver gestalten müssen. Also benutzen sie sie?

Die Theorie der benutzerdefinierten Benutzeroberfläche geht ungefähr so: Benutzereingaben hängen davon ab, was sie tun möchten und können. Die Software wird vom Integrator oder Berater so eingerichtet, dass sie diese Anforderungen erfüllt. Wenn der Bediener technisch versiert ist, kann das gesamte System verfügbar sein. wenn es nur für das Werkstattpersonal ist, das Volumen zu ändern und grundlegende Zonierungen durchzuführen … und so weiter.

Der Begriff “Pferde für Kurse” ist passend, insbesondere angesichts des neuen Bose-Systems bei Royal Ascot. Und in Bose Professional finden Sie die erste Stimme, die die Selbstzufriedenheit dieser Theorie in Frage stellt. Adam Holladay ist Produktlinienmanager und hat eine Mission… „Es wird wahrscheinlich immer einige Anforderungen an die Benutzeranpassung geben, aber es gab eine Zeit, in der es praktisch 100 Prozent der Fälle gab, wenn die bereitgestellten Tools zur Verfügung standen, und es ist immer noch zu hoch ,” er sagt. „Mein Ziel wäre es, so nahe wie möglich an 0 Prozent heranzukommen. Grundsätzlich wäre das eine enorme Zeitersparnis. Wenn Sie die Zeit analysieren, die Benutzer mit Audio-Design-Software verbringen, wird ein erheblicher Teil davon für die Entwicklung von Schnittstellen aufgewendet – und nicht für das eigentliche Design des Audiosystems. Darüber hinaus dienen diese Schnittstellen möglicherweise nur zur Inbetriebnahme, sodass sie ohnehin verworfen werden. “

Zeitaufwendiger Prozess
Zeit ist Geld, wie Holladay wiederholt, und unterstreicht, wie Hersteller ihre Lösungen attraktiver gestalten können, indem sie unnötig zeitaufwendige Prozesse im Konstruktionszyklus eliminieren. „Wir müssen nur verstehen, wie die Boxen verwendet werden, und dann ihre individuellen Steuerparameter mit Schnittstellen verknüpfen, die für die Ausführung einer Aufgabe vorkonfiguriert wurden“, fügt er hinzu.

Das heißt nicht, dass Holladay vorschreibt, dass ein Integrator in einem „Olympiastadion irgendwo“ vielleicht nie etwas Bestimmtes verlangen wird, was eher für große Themenparks und Sportanlagen als für Konferenz- und Einzelhandelsflächen typisch ist. Dennoch sei es ein vernünftiges Ziel, 85 bis 90 Prozent der Schnittstellen vorab festzulegen.

Aber wie? Es ist nicht einfach zu verstehen, wie die Boxen in der kontingenten Welt von AV verwendet werden. Die Schnittstellen sollten die erste Stufe des Systemdesigns sein, basierend auf Vorkenntnissen der Anwendung. Holladay zufolge wissen wir beispielsweise, dass 95 Prozent der Aufgaben in einem Sitzungssaal erledigt werden müssen. Diese Schnittstellen sind also der erste Teil der Software, egal ob Crestron, AMX oder etwas schlüsselfertigeres. Dann müssen wir der Software mitteilen, welche Geräte für die verschiedenen Teile des Systems verantwortlich sind, und die Software bindet die Schnittstelle an die relevanten Parameter in diesen Feldern. Es ist eine Menge Aufwand, wenn Sie den gesamten Workflow durchlaufen, aber es bedeutet, dass alle Steuerungsschnittstellen einsatzbereit sind. Das macht es dem Benutzer sehr einfach. “

Der andere große Vorteil ist die Konsistenz: Das System kann 12 oder 100 Verstärker haben, und die Erfahrung mit dem Workflow ist dieselbe. Dies gilt auch dann, wenn Sie zugeben, dass nicht alle Benutzer dieselbe Verantwortung tragen: Die Schnittstellen können für technische Bediener in einer Stufe automatisiert werden, während andere für nicht qualifizierte Bediener in unterschiedlicher Weise erstellt werden können.

Verpflichtungen des Kunden In
beiden Fällen wurde nach Ansicht von Holladay zu viel Aufwand für die Schnittstellenmodellierung aufgewendet, als dass der Kunde sie hätte ausführen können.

Er ist nicht allein Das in Barcelona ansässige Unternehmen Amate Audio ist seit 2005 Vorreiter in der DSP-Steuerungstechnologie und nutzt herstellerspezifische Systemvoreinstellungen, um die gängigsten Gehäusekonfigurationen in den am häufigsten anzutreffenden Anwendungsumgebungen schnell bereitzustellen. „Wir entwerfen aktive Systeme“, betont Joan Amate, Vice President und Chief Technical Officer des Unternehmens. „Das bedeutet, dass das Preset die Verstärkereinstellungen ‘kennt’, sodass die Parameter für Verstärkung, Begrenzung und Frequenzweiche – und Ausrichtungsverzögerungen – ‘fest verdrahtet’ und nicht für den Benutzer zugänglich sein können. Die besten Werte werden im Rahmen des Produktdesignprozesses ermittelt. Unsere integrierte Active + Stromversorgungs- und Steuerungsplattform der neuesten Generation kombiniert leistungsstarke Presets mit unserer Touchscreen-Oberfläche und ermöglicht so eine schnelle Einrichtung, ohne dass ein gesamtes Soundsystem an einen Computer angeschlossen werden muss.

„Wir stellen fest, dass in etwa 95 Prozent der Fälle eine der Voreinstellungen für den Betrieb der Systeme völlig zufriedenstellend ist. Es besteht die Möglichkeit, das System weiter zu EQen, aber fast die gesamte Arbeit ist bereits im Preset erledigt. Für uns ist dies ein sehr wichtiges Forschungsgebiet, und unsere Plattformen der nächsten Generation setzen zunehmend hochentwickelte FIR-Filter ein. Bei immersiven Geräuschen ist der Bedarf an selbstkalibrierenden Systemen weitaus größer. Andernfalls wäre die für die Einrichtung erforderliche Zeit wirtschaftlich unerschwinglich. “

Ein ähnliches Denken zeichnet sich in Italien und in Frankreich ab. „Wir bei Powersoft sind der Meinung, dass Sie keinen Master-Abschluss in Informatik benötigen sollten, um Ihre eigene Benutzeroberfläche zu erstellen“, stimmt der Anwendungstechniker Luigi Chelli zu. „Wir sind uns auch bewusst, dass die Zeit oft begrenzt ist und es leicht ist, einen entscheidenden Schritt in der Hektik der Veranstaltung zu vergessen. Um diese Probleme zu lösen, führt unsere Software den Benutzer durch einen dynamischen Workflow zum Ziel eines voll funktionsfähigen und abgestimmten Soundsystems. Der Workflow ist nicht streng, das heißt, er zwingt niemanden, jedes Mal einen bestimmten Schritt zu durchlaufen, sondern erinnert Sie an die verfügbaren Funktionen, die Sie möglicherweise in der vorgeschlagenen Reihenfolge verwenden oder nicht.

„Apropos KI, wir haben noch nichts implementiert, aber wir untersuchen verschiedene Wege, um die enorme Gehirnleistung unserer Geräte zu nutzen. Wir planen, unsere Benutzer proaktiv vor möglichen Problemen zu warnen, die durch Alterung von Teilen oder Missbrauch von Komponenten verursacht werden, und die großen Datenmengen zu analysieren, die von den Verstärkern gesammelt werden. Die Gewissheit, dass sich das System so verhält, wie es sein sollte, ist das ultimative Ziel für alle. “Die ersten Teile dieser neuen Diagnoseschnittstelle werden im letzten Quartal 2019 erscheinen.

“Unsere DSP-Steuerungssoftware LA Network Manager ist absichtlich sehr auffindbar”, fügt Scott Sugden, Produktmanager bei L-Acoustics in Paris, hinzu. Das Konzept der Benutzeroberfläche bestand aus zwei Mausklicks – einer umfangreichen Software wie dem iPhone und keiner umfangreichen Software. Eines der frühen Ziele war es, auf ein Benutzerhandbuch zu verzichten. Der Vorteil ist, dass jeder Systemtechniker auf der ganzen Welt genau weiß, wie es funktioniert. Was wir anpassen, ist die Endbenutzerperspektive für den Einsatz aller branchenüblichen Steuerungswerkzeuge wie Extron, Crestron oder Q-Sys und deren Bedienung. “

Unabhängig davon, wie weit Sie gehen, benötigen Sie plattformübergreifenden Zugriff. Greg Dolan, COO von Xytech Systems, weist darauf hin, wie wichtig Open-Source-Networking für ein gemeinsames Ziel wie maschinelles Lernen ist.

“System-zu-System-Integration ist ein Muss”, sagt er. „Natürlich ist das leicht zu sagen, aber jeder, der sich mit Schnittstellen beschäftigt hat, weiß genau, wie schmerzhaft die Übung sein kann. Die Ökosysteme werden von einmaligen Schnittstellen dominiert, die ständige Pflege und Fütterung erfordern. Selbst wenn diese einmaligen Schnittstellen funktionieren, können sie aufgrund ihrer Halbsteifigkeit die automatisierten Workflows, die sie unterstützen sollen, beeinträchtigen.

„Schnittstellen müssen flüssig, flexibel und – soweit möglich – automatisiert sein. Und sie müssen Warteschlangen und Überwachung enthalten, damit die Nachrichtenintegrität von System zu System erhalten bleibt. Alle Hersteller sollten Warteschlangen und Audits nicht nur in ihre Schnittstellen einbeziehen, sondern als grundlegenden Bestandteil ihrer Gesamtlösung. Schnittstellen können wie APIs nicht einfach auf einen Stapel geklebt werden. Technische Probleme an Ihre Kunden weiterzugeben, ist ein schlechtes Geschäft “, fügt er hinzu.

„Die eigentliche Lösung für System-zu-System-Schnittstellen dämmert uns jetzt. Die Implementierung von softwaredefinierten Netzwerken und Standards, die wirklich offene Systeme definieren, ermöglicht es Herstellern, auf der Grundlage von KI Funktionen zu erstellen, um Systeme in einem offenen Netzwerk automatisch zu erkennen, ihre Konfiguration zu lesen und auf ihre Plattformen zu übertragen. Dadurch wird eine System-zu-System-Schnittstelle automatisch und Benutzer müssen lediglich Workflows in ihren verschiedenen Softwareanwendungen erstellen, sodass kein Code neu erstellt werden muss. “

In der Tat könnten Schnittstellen die “schnelleren Pferde” werden, von denen Henry Ford sprach: etwas, von dem die Leute dachten, dass sie es wollten, bis sie viel mehr bekamen.