Was ist der Unterschied zwischen audio-visuellen und Multimedia?

Die Begriffe „audio-visuell“ und „Multimedia“ rufen für die meisten Menschen die gleichen Assoziationen hervor: Projektionswände, PowerPoint-Folien oder vielleicht ein Video, das den menschlichen Redner auf dem Podium ergänzt.

Branchenprofis wissen jedoch, dass die Welt der Audiovisuellen und die Welt der Multimedia nicht dasselbe sind. Obwohl sich die beiden überlappen, befasst sich jeder mit spezifischen Problemen, die der andere nicht löst. Nachfolgend finden Sie einen Überblick über die Unterschiede zwischen audiovisueller und multimedialer Arbeit – und was beide für Ihr Unternehmen bedeuten:

Audiovisuell im Wandel der Zeit

Der Begriff „audio-visuell“ bedeutet einfach, dass ein Gegenstand sowohl eine Ton- (Audio-) als auch eine Sicht- (visuelle) Komponente aufweist. Audio, Video oder beides können entweder live oder aufgezeichnet sein. Sie können durch den Einsatz von Technologien verbessert werden, die es einem großen Publikum erleichtern, zu hören oder zu sehen, oder sie können einfach einer kleinen Gruppe so präsentiert werden, wie sie sind.

Die Kombination von Audio- und Videokomponenten hatte schon immer einen festen Platz in der Ausbildung und im Gottesdienst. Vor Jahrhunderten ergänzte das Anzeigen von Bildern auf einer Tafel oder das Halten von Kultgegenständen für die Versammlung die vom Lehrer, dem Anbetungsleiter oder dem Chor gesprochenen oder gesungenen Worte.

Mit fortschreitender Technologie explodierten audiovisuelle Möglichkeiten. Bessere Soundsysteme ermöglichten es, Sprache und Gesang für ein immer größeres Publikum zu verstärken. Verbesserte visuelle Projektions- und Aufnahmemöglichkeiten ermöglichten Filme und Fernsehen, wobei nicht nur Bilder erstellt, sondern auch auf größeren Bildschirmen angezeigt wurden. Dank Web-Streaming, Videokonferenzen und Live-Übertragungen können Unternehmen heute weltweit ein Publikum erreichen, um Informationen auszutauschen und Interesse zu wecken.

Wo passt Multimedia hin?

Der Begriff „Multimedia“ bezieht sich auf Inhalte, die mehr als ein Format für die Anzeige oder Übertragung verwenden. Jede audiovisuelle Präsentation ist per definitionem „Multimedia“, da sowohl visuelle Komponenten wie Bilder oder Lichter (visuelle Elemente) als auch klangbasierte Komponenten wie Sprache oder Lied (Audio) verwendet werden.

Es sind jedoch nicht alle Multimedia-Präsentationen audiovisueller Natur. Multimedia kann Teil einer Live-Darbietung sein oder über eine beliebige Anzahl von elektronischen Geräten aufgezeichnet, abgespielt, angezeigt, bearbeitet oder mit diesen interagiert werden.

Der Begriff “Multimedia” wurde erstmals 1966 verwendet, um Bob Goldsteins “LightWorks at L’Oursin” -Show auf Long Island zu beschreiben. Die Show kombinierte Musik und Bildmaterial, ähnlich wie viele audiovisuelle Präsentationen, die dem Publikum, das Unterhaltung sucht, bereits bekannt sind. In den 1970er Jahren wurde „Multimedia“ am häufigsten verwendet, um Diaprojektor-Präsentationen zu beschreiben, die zeitlich auf eine Audiospur abgestimmt waren – die Verwendung, an die sich viele Menschen aus ihrer Schulzeit erinnern, als im „Multimedia-Raum“ die für die Wiedergabe verwendeten Diaprojektoren und Kassettendecks aufbewahrt wurden Präsentationen für Studenten.

1993 veröffentlichte der Bildungsverlag McGraw-Hill sein Lehrbuch Multimedia: Making It Work , in dem behauptet wurde, dass „Multimedia“ -Präsentationen nicht nur aus mehreren Medienmodi bestünden, sondern auch elektronisch übermittelt wurden. Wenn der Betrachter einige oder alle Elemente steuern konnte, wurde die Präsentation als „interaktives Multimedia“ bezeichnet.   Multimedia: Making It Work kodifizierte das moderne Verständnis von Multimedia-Präsentationen, das heute noch besteht.

Audiovisuelles vs. Multimedia: Warum ist das wichtig?

Da die Möglichkeiten zum Aufnehmen, Speichern, Erstellen, Präsentieren und Interagieren mit verschiedenen Medienformaten immer größer werden, wird die Unterscheidung zwischen audiovisueller und multimedialer Arbeit wichtiger als je zuvor.

Spezialisten in jedem Bereich müssen sich auf bestimmte Komponenten konzentrieren, damit ihre Präsentationen reibungslos funktionieren. Um die Tiefe zu erlangen, die für herausragende Arbeiten erforderlich ist, könnten diese Fachleute die Breite opfern. Anders ausgedrückt, ein audio-visueller Assistent hat möglicherweise nie gelernt, wie man mit interaktiven Internet-Multimedia-Tools oder Hypertext arbeitet, während ein Multimedia-Spezialist ein Profi bei der Gewährleistung einer reibungslosen Bereitstellung von Inhalten sein kann, aber keine Ahnung hat, wie eine ausgeglichene Audiospur mit Video synchronisiert werden kann Eingänge.

Daher ist es wichtig, bei der Entscheidung, wen Sie in ein Projektteam aufnehmen, sowohl die Endziele des Projekts als auch den Prozess zu berücksichtigen, durch den es erstellt wird. Verwenden Sie Videoaufnahmen mit Ton, die Sie von Grund auf neu erstellen möchten? Wenn ja, weisen Sie diesem Teil des Projekts einen audiovisuellen Spezialisten zu. Müssen diese Elemente nach Fertigstellung in eine Website oder ein Webinar integriert werden? Sprechen Sie mit einem Multimedia-Experten, der sich mit dem Anleitungsdesign und der Bereitstellung von Internetinhalten auskennt.Wenn Sie die Unterschiede zwischen audiovisueller und multimedialer Arbeit kennen, können Sie Talente dort einsetzen, wo sie am besten funktionieren. Das Ergebnis ist ein besseres Produkt, ein größeres Potenzial und ein Publikum in kürzerer Produktionszeit.